Saudi-Arabien gewährt 40 % Rabatt auf Filmproduktionen

Die saudische Filmkommission hat ihre seit langem geplante Förderung von Filmproduktionen im Königreich angekündigt, die aus einem Bargeldrabatt von bis zu 40 % besteht.

Seit der Aufhebung des 35 Jahre alten religionsbedingten Kinoverbots im Jahr 2017 erlebt Saudi-Arabien einen Boom in allen Bereichen der Filmindustrie und wurde zum umsatzstärksten Land Westasiens, was die Einspielergebnisse an den Kinokassen angeht. Die Anziehung internationaler Film- und Fernsehproduktionen ist eindeutig ein wichtiger Teil dieser von der Regierung betriebenen Bemühungen.

Über die Einzelheiten des in Cannes angekündigten saudischen Rabatts ist nur bekannt, dass bis zu 40 % der Ausgaben für Filmproduktion Dortmund zurückerstattet werden, die saudische Mitarbeiter und Talente rekrutieren und die Kultur, Geschichte und Menschen des Königreichs sowie die vielfältigen Landschaften Saudi-Arabiens zeigen“, heißt es in einer Erklärung.

„Wir freuen uns, Bewerbungen für unser Bargeld-Rabattprogramm ‚Film Saudi‘ zu öffnen und heißen Produktionen in Saudi-Arabien willkommen“, sagte der CEO der Saudi Film Commission, Abdullah Al Eyaf, in der Erklärung.

Er wies darauf hin, dass die saudische Filmindustrie schnell wächst, „da wir weiterhin in die Ausbildung unserer lokalen Crews und die Entwicklung unserer Infrastruktur investieren, um sicherzustellen, dass wir in der Lage sind, alle Produktionen zu unterstützen.“

Die Ambitionen Saudi-Arabiens, eine Filmindustrie aufzubauen, wurden 2018 durch die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi und Berichte, die Kronprinz Mohammed bin Salman in die Ermordung zu verwickeln scheinen, behindert, was Medienunternehmen aus den USA und anderen Ländern dazu veranlasste, sich zurückzuziehen.

Aber Hollywood ist leise zurückgekehrt.

In den letzten 18 Monaten waren drei Filme mit Hollywood-Bezug in Saudi-Arabien zu sehen: Gerard Butlers Action-Thriller „Kandahar“, bei dem Ric Roman Waugh Regie führte und der in AlUla gedreht wurde, einem weitläufigen Gebiet mit Wüste und riesigen Felsen, in dem sich eine antike Stadt befindet; der historische Tentpole „Desert Warrior“ des britischen Regisseurs Rupert Wyatt mit „Captain America“-Star Anthony Mackie in der Hauptrolle, der in NEOM gedreht wurde, einer futuristischen Stadt, die in der Provinz Tabuk im Nordwesten Saudi-Arabiens gebaut wird, und ein kleiner Teil des Kriminaldramas „Cherry“ der Russo-Brüder, der in AlUla und der saudischen Hauptstadt Riad gedreht wurde. Diese Filme nutzten alle den saudischen Rabatt, noch bevor dieser feinabgestimmt und offiziell gemacht wurde, was jetzt der Fall ist.

Darüber hinaus wurden in den letzten 12 Monaten acht saudische Spielfilme im Königreich gedreht und fertiggestellt, heißt es in der Erklärung.

SRMG, ein saudi-arabisches Verlags- und Medienunternehmen, das an der Börse gehandelt wird, ist ein Minderheitsinvestor bei PMC, der Muttergesellschaft von Variety.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.